Jeder Flüchtling kostet Deutschland 450.000 Euro

Der bedeutende Ökonom und langjährige Chef des Münchner IFO-Instituts für Wirtschaftsforschung, Professor Hans-Werner Sinn bezweifelt, dass der Flüchtlingszustrom Deutschland wirtschaftlich hilft. Stattdessen warnt der Ifo-Chef vor gigantischen Kosten für den Staat. Der müsse das kollektive Eigentum der Deutschen schützen – auch mit Zäunen an den Grenzen.

Die Berechnung des Freiburger Finanzwissenschaftlers Bernd Raffelhüschen, der pro Flüchtling Kosten von 450.000 Euro errechnet hat, wenn er ein Leben lang in Deutschland bleibt und nicht in seine Heimat zurückkehrt, hält Sinn noch für optimistisch. Denn Raffelhüschens Zahlen würden nur dann gelten, wenn die Asylbewerber so schnell in den Arbeitsmarkt integriert werden können wie frühere Einwanderer.

Sinn macht sich große Sorgen um den deutschen Staat. Der sei für den Schutz des kollektiven Eigentums verantwortlich, das über Generationen hinweg geschaffen wurde. Die Politik der offenen Grenzen würde genau dies ignorieren. „Liberale und offene Gesellschaften gibt es nur mit Zäunen und nicht ohne“, sagte Sinn. Das hätten viele in Deutschland aber nicht verstanden.

Die Alternative für Deutschland hat das seit langem verstanden und fordert deswegen schon seit Jahren – wiewie auch Professor Sinn und andere gute Ökonomen – eine zwar großzügige, aber gesteuerte Einwanderung nach Kriterien, die gleichzeitig den Zuwanderern und Deutschland helfen. Dazu gehört ein Mindeststandard an vorhandener Ausbildung und die Fähigkeit und Willigkeit, sich zu integrieren in den deutschen Arbeitsmarkt.

Die hohen Kosten für die Einwanderung gelten auch auch für Darmstadt: In unserer Stadt wurden aber die durchschnittlichen Kosten von 450.000 € für jeden Zuwanderer im Stadtparlament oder Magistrat nie thematisiert. Nicht einmal anlässlich des Baus der neuen Flüchtlingsunterkünfte, die die Stadt für einen stark überhöhten Preis für zehn Jahre baut und dann wieder abreißen lassen will. Das Foto oben zeigt den Bau der Flüchtlingsunterkunft beim Heizkraftwerk in Darmstadt.

 

 

Posted in Allgemein.

One Comment

  1. Es ist schon eigenartig die Hilflosigkeit der im Bundestag vertretenen Parteien in der Flüchtlingskrise zu sehen. Das wird dann auch noch vom Großteil der Presse gestützt. Ich bin der Meinung, dass es doch sichere „muslimische“ Länder gibt, die könnten doch ihre „Brüder und Schwestern“ aufnehmen. Hier fühlt sich ein Großteil der Flüchtlinge doch nicht wohl. (Freiburg, Köln, Berlin und nicht genannte Straftaten)
    Ohne dieses Flüchtlingsdrama bräuchten wir jetzt nicht eine solche Verschärfung der Gesetze (Krapschen, Videoüberwachung usw) Wir Bundesbürger haben darunter zu leiden.
    Die Presse zeigte nur immer Bilder von Frauen und Kindern, jetzt kommt heraus, ? 80% männlich (meine Schätzung) In 1-2 Jahren werden davon 30% kriminell sein, wenn sie keine Arbeit finden.
    Die Abschiebungen sind eine Farce. Da werden 36 Abschiebungen groß gefeiert; wie dieser Staat 500000 zurückschicken will weiß wohl niemand.
    Ich hoffe, es gelingt der AFD sich genügend von rechtsradikalen Störern abzugrenzen, damit die „vernünftigen“ Kräfte eine Chance haben,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit erkenne ich die Datenschutz-Bestimmungen an.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.