Das Aufnahmelager für Flüchtlinge in der Starkenburg-Kaserne ist stark geschrumpft

Das Aufnahmelager wurde für 1.000 Flüchtlinge konzipiert.

Jetzt leben nur noch 154 Flüchtlinge im „Michaelisdorf“. Es gibt kein Michaelisdorf. Es gibt nur eine Michaelisstraße. Morgens waren es noch 187 Personen gewesen, aber am Vormittag wurden 33 von ihnen in andere Einrichtungen gebracht.

Wer bezahlt denn die übrigen 846 Plätze? Und warum bezahlen wir 54 Millionen Euro für Flüchtlingsunterkünfte für 1.200 Asylbewerber in der Otto-Röhm-Straße und im Sensfelderweg, wenn in der Michaelisstraße 846 Plätze ungenutzt sind? Was kostet uns diese Verschwendung von Steuergeldern??

DARMSTADT – Die hessische Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge an der Starkenburg-Kaserne verzeichnet einen starken Rückgang an Bewohnern. Nur noch 154 Menschen – vorwiegend Frauen und Kinder – hielten sich in der Einrichtung auf, sagte am Donnerstag deren Leiter Alexander Belloff vom Roten Kreuz.

Die Kapazität der Einrichtung – eine Außenstelle des hessischen Erstaufnahmelagers in Gießen – wurde in der Folge auf bis zu 1000 Personen ausgebaut. Anstelle der Zelte stehen dort heute Holzhäuser, auch Gebäude des früheren Kreiswehrersatzamtes (s. Foto oben) werden genutzt.

Der Schildbürgerstreich ist unglaublich und ein Skandal! In der Starkenburg-Kaserne können 846 Flüchtlingsplätze nicht besetzt werden und 3 Km weiter baut unsere Sozialdezernentin, Frau Barbara Akdeniz, ein Flüchtlingsghetto inmitten der Stadt – ohne jegliche Notwendigkeit – für 1.200 Flüchtlinge und 54 Millionen Euro, das mit diesem Konzept überhaupt nicht gebraucht wird. Die Grün-Schwarze-Stadtregierung verschwendet Millionen Euro an Steuergelder, die für das Fußballstadion, Schulen, Kindergärten und Schwimmbäder dringend gebraucht werden.

 

Erstaufnahmelager Starkenburg-Kaserne in Darmstadt

Posted in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit erkenne ich die Datenschutz-Bestimmungen an.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.